Die Penispeitsche unter den Poeten
Wer ist Magister Maier?

Ein Meister der Künste, ein Magier des Wortes, ein Mann wie ein Nacktmull, ein Milchmädchen zum Anfassen, ein - nein, so geht es nicht. Vielleicht folgendermaßen: Auf einer vierzehntägigen Reise durch Südfrankreich und das Strohgäu machte der Sohn des bekannten Bücherverhinderers Walter Schumm, Peter Schumm, zufällig die Bekanntschaft des Berliner Hiebwaffenexperten Dr. Dragan Binder, der ausführlich und breit über Klomm sprach, aber auch Wunderliches über einen gewissen Maier zu berichten wußte - noch schlechter!

Also so: Magister Maier wurde 1975 geboren, und zwar - wie es sich für einen Exzentriker von Graden geziemt - nicht in irgendeinem popeligen Kreiskrankenhaus, sondern in der Staatsrat-von-Fetzer-Klinik zu Stuttgart. Er hat niemals einer großen Volkspartei angehört, war nicht mal Mitglied in der Hitlerjugend und ist auch sonst ein bescholtener Bürger, der sich allerdings meistens nicht erwischen läßt. Über Ausnahmen informiert zuverlässig ihr Polizeibericht. Magister Maier schreibt sowohl im Berufsleben als auch in seiner Freizeit Texte, die kurz und irgendwie komisch sind. Erstere müssen dürfen manchmal Millionen Menschen lesen, letztere erscheinen z. B. in der Titanic und auf www.kolumnen.de. Ganz im Sinne Arthur Schopenhauers, also ohne falsche Bescheidenheit, könnte man sagen - und hey, man sagt es ja sogar: Magister Maier ist einer der Besten, die wir haben. Rabimmel, rabammel, rabumm!